Kategorie-Archiv: Allgemein

Was es nicht alles gibt

Hat es eigentlich schon gehört: da gibt es ein tolles und lustiges Spiel auf dem Handy das handelt nur von Vögeln die sich mit dem katapultiert abschießen lassen. Naja, eigentlich ist es ergangen katapultiert, es ist mehr ein Gerät das aussieht wie eine Zwille. Aber davon lassen sich die Vögel nicht abhalten: mit dem Zeigefinger bedient man den Touchscreen um Geschwindigkeit und Neigungswinkel des Abschlussgerätes zu justieren.

Das Spiel lässt sich vor allem toll auf der Toilette spielen, wenn man sowieso dumm herum sitzt und nichts mit sich anzufangen weiß. Eigentlich eine Zivilisationskrankheit, denn in der westlichen Welt geht es uns so gut, dass wir teilweise verzweifeln, wenn wir unser Handy vergessen haben wenn wir im Bad sitzen. 5 Minuten ohne Unterhaltungsmedium zu sein scheint eine mittlere Katastrophe zu sein.

Ich habe übrigens noch eine andere App ausprobiert, dabei handelt es sich um eine Hochzeits-app für Fotos, mit der ich einige Teilnehmer einladen kann, die dann einfach Fotos aufnehmen und unter deiner tauschen können. Ich finde das deswegen interessant, weil es mir die Möglichkeit gibt mich auf großen Feiern darauf zu konzentrieren, nur mit meinem Handy Momentaufnahmen von dem Event zu machen und dann automatisch von allen anderen Teilnehmern deren Fotos auch bekommen kann. Früher musste man sich ja immer damit herumärgern, die Leute mit den Fotoapparaten per Telefon oder E-Mail zu benachrichtigen, dass sie einem bitte die Fotos zukommen lassen. Da das für jeden einzelnen aber einen großen Aufwand darstellte, war es ziemlich schwer irgend jemanden dazu zu bewegen, seine privaten Aufnahmen zu teilen. Die Hochzeitsapp von der ich gesprochen habe macht das besser.

Jetzt aber zurück zu lustigen Vögeln: es gibt gelbe rote und blaue und wahrscheinlich auch noch viele andere Farben. Man schießt irgendwie auf Paarhufer, auch wenn ich den Grund dafür nicht glücklich verstehen kann. Die Vögel zerplatzen außerdem beim Einschlag am Ziel, was zwar aus irgend einem mir unerklärlichen Grundpunkte gibt, den Vögeln aber doch bestimmt das Leben kostet. Der aus dem Reich des Geflügel lässt sich denn auf so eine Attacke ein?

Es gibt nichts Schlimmeres

Als vergeudeten Kaffee! Jetzt mal unter uns, liebe Kollegen. Wem geht es denn nicht auch so? Es kann ja viel Schlimmes auf der Welt passieren, Wale sterben aus oder vielleicht auch Hummeln oder Bienen, all das kann ich noch irgendwie ertragen und mit mir selbst vereinbaren, wenn ich eine leckere Tasse Kaffee vor mir habe. Wenn aber dann so ein doofer Kollege ankommt, nicht der Rechtslehrling schaut mit seinem dicken Ellenbogen einfach die Tasse vom Kaffeetisch meist dann platzt mir die Hutschnur und ich könnt ihn rechts und links eine scheuern!

Lkw Fahrverbot auf der Autobahn

Seit geraumer Zeit denke ich darüber nach, dass die Abgeordneten im Deutschen Bundestag doch enorm viele Bezüge bekommen. Nicht nur sind ihre Gehälter relativ hoch unter Steuern zahlen Sie ja nicht, sie bekommen nachdem sie in den Ruhestand gehen auch ordentlich Rente. Ich möchte auch so viel Geld verdienen. Ich möchte außerdem auf ordentlich Rente bekommen.

Aber wie stellt man es an, wie, den Bundestag? Darüber habe ich mir Kopf Zermatt hat und nun habe ich eine Idee. Die großen Parteien sind so rigide, dass es wahrscheinlich unmöglich ist, sich in kurzer Zeit so weit hoch zu arbeiten, dass man einen sicheren Platz im Parlament bekommt. Kleine Parteien haben aber das Problem, dass sie sich profilieren müssen. Dennoch habe ich einen genialen Plan.

Meine Partei wird sich ausschließlich dafür einsetzen, dass auf allen deutschen Autobahnen LKWs nicht mehr überholen dürfen. Ein absolutes Lkw Überholverbot. Denn wenn Autofahrer eines hassen, dann ist es doch das Rennen von zwei LKWs auf der rechten und der mittleren Spur, wodurch sie gezwungen sind überaus stark zu bremsen. Natürlich kann man auf die linke Spur ausweichen, allerdings gibt es dort ein starkes Gedränge.

Meinen Sie nicht auch, dass es genug Wähler gibt, welche außerdem auch noch PKW-Fahrer sind und welche deswegen ein starkes persönliches Anliegen haben, dieses Vorhaben zu unterstützen? Alles was ich brauche ist eine Legislaturperiode, danach kann ich ja sofort in Rente gehen und für Rest meines Lebens Freundlichbezüge kassieren.

Sollte ich überraschenderweise mein Vorhaben sogar verwirklichen können, so kann ich außerdem auf der Piste ordentlich Gas geben: mit meinem Wagen fahre ich in letzter Zeit viel schneller als früher, denn das EMU Steuergerät hat man mal ordentlich Leistung aus der alten Möhre rausgekitzelt.

Eiscreme am Stiel

Gab es bei mir nicht, denn ich habe mich in diesem Sommer noch nicht so häufig zur Eisdiele begeben. Einmal war ich natürlich dar, das muss immerhin sein!

Allerdings habe ich mir dann ein großen Eisbecher münden lassen. Um genau zu sein eine mit vielen Hasenüssen. Nusseis ist meine Lieblingssorte, darüber kommt einfach nichts hinaus. Einen Wermutstropfen musste ich allerdings erdulden: Gerade als in der Stadt angekommen bin, hat das sonnige Wetter ungeschlagen und ich dann plötzlich im strömenden Regen.

Habe ich mir deswegen die Freude am Eis nehmen lassen? Natürlich nicht, ich habe ordentlich reingehauen bis ich nicht nur außen kalt war, sondern auch innen…

Belgien bald ohne Facebook

Ha haha, jetzt habe ich es endlich mal die Nachrichtenagentur gleich getan und eine Überschrift ins Leben gerufen, die Erwartungen schürt welche ich nun nicht bereit bin zu befriedigen. Ich wette sie haben gedacht, es handelt sich hierbei um eine Neuigkeit die irgendetwas damit zu tun hat, dass Belgien bald kein Facebook mehr zur Verfügung steht. Natürlich ist das nicht der Fall, lediglich Nutzer ohne persönliches Profil bei Facebook sollen bald nicht mehr der Lage sein, bislang öffentliche Beiträge ansehen zu können.

Hintergrund ist folgender: auch das Nutzerverhalten von Benutzern ohne Profil, welche auf der Facebook Homepage surfen und sich dort öffentliche Beiträge anschauen, werden von dem Unternehmen aufgezeichnet und verwertet. Das wurde von einem belgischen Gerichtshof nun untersagt, Facebook dürfte diese Daten über das Benutzerverhalten der Benutzer die diese Inhalte anschauen nicht weiter verwenden. Noch ist das Urteil zwar nicht offiziell zugestellt, doch in einer Woche soll es soweit sein und es wird allgemein erwartet, dass Facebook deswegen Menschen ohne ein profilaussperrt.

Man muss sich also ein Profil anlegen, und sich damit einverstanden erklären, dass Facebook alles aber auch alles über das Privatleben erfährt und benutzt, um damit möglichst viel Kohle zu machen. Ich selbst habe überhaupt keine Lust auf Facebook, ich weiß nicht warum ich auch überhaupt noch da bin. Ich habe es nicht mal benutzt, um eine Einladung zur Hochzeit zu verschicken. Am liebsten würde ich mein gesamtes Profil löschen, aber wie geht das in der heutigen Welt? Die meisten Leute, die sich seriös in der Geschäftswelt bewegen haben doch so ein Profil. Wenn ich jetzt sage, dass ich keins habe scheinen die Leute mich nicht mehr zu nehmen als wenn ich hinter dem Mond leben würde, und nicht wie einen Menschen behandeln, der sich um die Verwendung seiner persönlichen Daten sorgt.

Ich frage mich wie ihr das macht. Liebe Leser, schickte doch mal eure Erfahrungsberichte mit der sozialen Plattform Facebook und schildert mir doch mal frei von der Leber weg, ob ihr dort viele persönliche Daten angibt oder nicht.

Ihr müsst mir gar nicht erzählen, was sie dort angeht, einfach nur wie eure persönliche Einstellung dem gegenüber ist, in der Öffentlichkeit etwas von der eigenen Person preiszugeben. Oder auch nicht in der Öffentlichkeit aber zumindest auf eine Weise, durch die es auf der Plattform gespeichert ist und auf die Art und Weise von Facebook ausgewertet werden kann.

Auch Windows 10 kennt wieder Abkürzungen

Pünktlich zum Wechsel des Betriebssystems von Windows 9 auf Windows 10 gibt es wieder viele informative Artikel im Internet die einen darüber beraten wie man als Nutzer des neuen Betriebssystems Zeit sparen kann und auch Nerven schonen kann. Es handelt sich natürlich um die Abkürzungen über bekannte Tastaturbefehle die es einem erleichtern, im Betriebssystem hin und her zu springen und wichtige Anwendungen zu öffnen oder zu schließen.

Dazugekommen sind eigentlich gar nicht viele Neuigkeiten, Cortana und die Spieleleiste sind einmal ausgenommen, denn die gab es ja in der vorhergegangenen Version noch nicht und sind neu dazugekommen womit sie jetzt erstmalig zur Verfügung stehen. Allerdings lassen sich auch alle anderen alten Tastaturbefehle wir nutzen. Spracheingabe könnte funktionieren, indem man Begriffe wie Hochzeit Location in das Mikrofon eingibt.

Ich finde es interessant, dass vor allem über solche Features berichtet wird und nicht über die Tatsache, dass Windows 10 mehr denn je den Nutzer ausspioniert und seine Daten mehr oder weniger ungefragt an die Konzernzentrale weiterleitet wo sie dann entweder bearbeitet oder dritte geteilt wird. Natürlich erzählt man uns, dass auch in den vorangegangenen Versionen von Microsoft Softwareprodukten bereits technische Einrichtungen aktiv waren, die bestimmte personenbezogene oder Nutzer spezifische Daten gesammelt haben. Insofern solle es also kaum eine Neuigkeit im neuen Betriebssystem geben.

Ich finde alleine die Tatsache dass man darauf verweist, man habe früher bereits spioniert und ungefragt Daten aus meinem Computer herausgeholt und deswegen sei der neue Verstoß ja überhaupt nicht schlimm haarsträubend und erwidert mich zutiefst an doch leider kann ich kaum etwas dagegen tun. Ich könnte jetzt natürlich ein Randgruppen Betriebssystem benutzen das ich bisher nicht verstehe und mit dem ich mich bisher nicht beschäftigt habe, nur um es der Datenkrake zu zeigen. Natürlich würde ich deiner viel Zeit und Nerven investieren, wenn nicht sogar finanzielle Mittel um mich mit dem neuen alternativen System vertraut zu machen. Das würde mir genauso gegen den Strich gehen und ich bin ja ein bequemer Mensch, weshalb ich wahrscheinlich früher oder später trotzdem zu Windows 10 greifen werde, alle meine Kritik mal in den Wind geschlagen.

Dennoch sollte man sich als Benutzer des neuen Systems so seine Gedanken machen ob das so seine Richtigkeit hat, ob man dagegen demonstrieren möchte und ob man auf jeden Fall die entsprechenden Funktion versuchen will zu deaktivieren. Alle Funkwellen deaktivieren wird man wohl nicht mehr können, das habe ich bereits gelesen, doch die wichtigsten Daten Sammelwerkzeuge kann man manuell deaktivieren wenn man sich in den Datenschutz Bereichen umschaut.

Computerprobleme sind noch die kleinsten Probleme

Bei der Deutschen Post brechen im Moment die Gewinne ein, weil sie offenbar Probleme mit den Computern haben. Ich möchte einmal sagen, das ist doch noch gar nichts: andere Lieferanten haben nicht Probleme mit Computersystemen, sie haben vor allem ein Problem mit ihrem menschlichen System! Aus Angst, eventuell noch verklagt zu werden, weil ich einem Unternehmen schlechte Presse bereite, möchte ich einfach mal sagen es handelt sich um ein Konkurrenzunternehmen zur Deutschen Post, dass Standorte an vielen Kiosken in Deutschland betreibt.

Was sich da alles schon erlebt habe, davon lässt sich nur schwer berichten oder gar träumen: angefangen von Lieferungen, die gar nicht angekommen sind bis hin zu schlecht gelaunten Mitarbeitern. Da stand mir einmal vor der Haustür ein Mitarbeiter gegenüber, der von mir wissen wollte, wann mein Geburtstag ist. Natürlich habe ich ihm gerne die Jahreszahl genannt, natürlich nur die letzten zwei relevanten Ziffern: wer sollte schon hier irgendetwas falsch verstehen?

Offenbar zumindest der Mitarbeiter des Lieferdienstes. Nachdem er dreimal versucht hat, in sein Handgerät einzugeben was ich ihm gesagt habe, gab er auf und erzählte mir, ich hätte ihm Quatsch erzählt. Ich warf natürlich gleich ein Blick auf das Gerät und stellte fest, dass die Eingabemaske erwartete, dass zur Jahreszahl vier Ziffern eingegeben werden. Jedem dürfte klar sein, was man hier eingeben muss. Da allerdings nur die von mir genannten zwei Ziffern in die Eingabemaske von den netten Mitarbeitern eingegeben wurde, konnte natürlich nicht das richtige Resultat erscheinen und der Computer hat immer wieder ein Fehler gemeldet.

Ein Mitarbeiter, der nicht einmal weiß, was eine Jahreszahl ist und wie man sie eingibst? Kann es noch schlimmer kommen? Ja aber natürlich, schlimmer geht immer. Als ich ein Paket aufgeben wollte, das so groß und schwer ist, dass ich den speziellen Lieferdienst in Anspruch genommen hat der mir das Paket an der Haustür abnimmt, habe ich schreckliches erlebt.

Zuerst einmal kam die Frage auf, was ich denn überhaupt abliefern möchte. Ich sagte das habe ich auf der Website bereits angegeben, deswegen habe ich den Service ja in Anspruch genommen. Da war der Mitarbeiter warf. Er hatte nicht gewusst, dass sich ein großes Paket aufgeben wollte und sein Lieferwagen wäre schon voll gewesen. Jetzt stell ich mir die Frage: wenn es sich um einen Lieferdienst handelt, der mir speziellen Service für mein großes und schweres Paket bietet, wieso schickt er dann von vornherein ein Lieferwagen der überhaupt nicht in der Lage ist mein Gerät zu transportieren? Da muss ich doch annehmen, dass man hier auf übelste den Kunden abzocken will! Ich muss meinen Anwalt anrufen…

Ist London wirklich so teuer?

Mehr als einmal habe ich in der letzten Zeit Artikel darüber gelesen, dass der eine oder andere Skandal in London für Aufsehen gesorgt haben soll. Um genau zu sein geht es um die unglaublichen Verhältnisse von miete zu Wohnraum in der Hauptstadt von England. Da soll tatsächlich jemand stolze 600 € verlangt haben, damit ein Untermieter im Raum zwischen Boden und Treppe ein kleines Bett nutzen darf. Andere Anbieter haben Interessenten in die Falle gelockt, indem sie einen kleinen Holzverschlag hinter der Couch im Wohnzimmer aufgebaut haben, das Wohnzimmer fotografiert haben und dann den gesamten Mietpreis für diesen Holzverschlag verlangt haben. Ist London wirklich so teuer?