Der dunkle Forst Kap1(pt4)

. Morbul hatte ein Teil seiner Gaben unwissend bei seinem Tod auf die Klinge übertragen. Unmenschlich sind die Kräfte ,aber auch das Verhalten ändert sich . Der Träger wird Mordlustig und erlebt einen Blutrausch nach dem Anderen. Beinahe dämonischer natur. Und durch die Finsternis glitt der Gathanjunge wie ein Keil . Rick’er war verdammt schwummerig zu Mute, es war tiefste Nacht. Und der Wald war voll des Zaubers. Die Kälte bohrte sich wie tausende Nadeln in seine Haut. Lange gingen sie den Hohlweg entlang , und als der Morgen kam , was man in der Finsternis des Waldes kaum bemerkte , wurden die Schreie leiser , bis sie schließlich verstummten . Die Stille änderte nichts an der aufgebrachten Stimmung der Gruppe , nein die Unruhe wuchs sogar noch mehr.

Der Tag , der zum schlafen gedacht war , erwies sich als viel gespenstischer , um ruhe in ruhigen Träumen zu finden.

Die Stille zerriss Nerven .

Rick’er lag mit aufgeschlagenen Augen auf dem Boden , bewegte sich aber nicht . Die Stille hallte in seinem Kopf , stieß gegen seine Schädelwände . In seinen Gedanken taumelte er hin und her , benommen , orientierungslos .

“Rick’er ?” hallte es durch seinen Kopf

Sie waren längst losgegangen .

“Ich … bin ja hier , Skaera” lallte er fast.

“was ist los mit dir ?” fragte sie .

“Ich weiss nicht … es hallt alles so”

“Komm , ich helf dir” sagte sie .

Sie stützte ihn . Es gab schon ein komisches Bild ab , denn Rick’er war keinesfalls der kleine Junge mehr

der er vor der Reise gewesen war . Immer kräftiger war er geworden , seit er an diesem schrecklichem Sommertag den Dolch seines Vaters genommen hatte und aus dem Haus gelaufen war .

Und jetzt ging er hier Durch den Wald Kabaccia und neben ihm das Mädchen seiner Träume .

Sie war zwar älter als er , was aber niemand von seiner jetzigen Statur her merkte .

Er überragte fast alle aus der Gruppe um einen ganzen Kopf .

 

Hinterlasse eine Antwort