Computerprobleme sind noch die kleinsten Probleme

Bei der Deutschen Post brechen im Moment die Gewinne ein, weil sie offenbar Probleme mit den Computern haben. Ich möchte einmal sagen, das ist doch noch gar nichts: andere Lieferanten haben nicht Probleme mit Computersystemen, sie haben vor allem ein Problem mit ihrem menschlichen System! Aus Angst, eventuell noch verklagt zu werden, weil ich einem Unternehmen schlechte Presse bereite, möchte ich einfach mal sagen es handelt sich um ein Konkurrenzunternehmen zur Deutschen Post, dass Standorte an vielen Kiosken in Deutschland betreibt.

Was sich da alles schon erlebt habe, davon lässt sich nur schwer berichten oder gar träumen: angefangen von Lieferungen, die gar nicht angekommen sind bis hin zu schlecht gelaunten Mitarbeitern. Da stand mir einmal vor der Haustür ein Mitarbeiter gegenüber, der von mir wissen wollte, wann mein Geburtstag ist. Natürlich habe ich ihm gerne die Jahreszahl genannt, natürlich nur die letzten zwei relevanten Ziffern: wer sollte schon hier irgendetwas falsch verstehen?

Offenbar zumindest der Mitarbeiter des Lieferdienstes. Nachdem er dreimal versucht hat, in sein Handgerät einzugeben was ich ihm gesagt habe, gab er auf und erzählte mir, ich hätte ihm Quatsch erzählt. Ich warf natürlich gleich ein Blick auf das Gerät und stellte fest, dass die Eingabemaske erwartete, dass zur Jahreszahl vier Ziffern eingegeben werden. Jedem dürfte klar sein, was man hier eingeben muss. Da allerdings nur die von mir genannten zwei Ziffern in die Eingabemaske von den netten Mitarbeitern eingegeben wurde, konnte natürlich nicht das richtige Resultat erscheinen und der Computer hat immer wieder ein Fehler gemeldet.

Ein Mitarbeiter, der nicht einmal weiß, was eine Jahreszahl ist und wie man sie eingibst? Kann es noch schlimmer kommen? Ja aber natürlich, schlimmer geht immer. Als ich ein Paket aufgeben wollte, das so groß und schwer ist, dass ich den speziellen Lieferdienst in Anspruch genommen hat der mir das Paket an der Haustür abnimmt, habe ich schreckliches erlebt.

Zuerst einmal kam die Frage auf, was ich denn überhaupt abliefern möchte. Ich sagte das habe ich auf der Website bereits angegeben, deswegen habe ich den Service ja in Anspruch genommen. Da war der Mitarbeiter warf. Er hatte nicht gewusst, dass sich ein großes Paket aufgeben wollte und sein Lieferwagen wäre schon voll gewesen. Jetzt stell ich mir die Frage: wenn es sich um einen Lieferdienst handelt, der mir speziellen Service für mein großes und schweres Paket bietet, wieso schickt er dann von vornherein ein Lieferwagen der überhaupt nicht in der Lage ist mein Gerät zu transportieren? Da muss ich doch annehmen, dass man hier auf übelste den Kunden abzocken will! Ich muss meinen Anwalt anrufen…