Nicht über alles Nachdenken : Die 80er

In meine eigene Kindheit habe ich mich am letzten Samstag zurückversetzt gefühlt. Folgende Begebenheit hat stattgefunden:

Ich war auf der Essener Motorshow. Es war ja dieser heiße, vorsommerliche Samstag, der erfrischende abwechslung zum sonst so tristen und regnerischen Aprilwetter bot. Und genau an diesem Samstag wurde ich Zeuge der Auferstehung einer Motorsportlegende. Auf dem Show-Road war das blitzen der weißen Motorhaube schon aus über 100 Metern Entfernung zu sehen. Das charakteristische brummen des Motors und dann die scheinbar exponentielle, schnelle Annäherung des Fahrzeugs an die Zuschauerränge, war wie auf meinen Kindheitstagen. Der Audi S1 Pikes Peak fuhr wieder und das im Jahr 2014! Der Wahnsinn!

Als ich nach der Road-Show zwischen den Ständen umhertingelte erblickte ich die charakteristische Heckflosse schon von weitem. Ausserdem war der gekürzte Radstand   unverkennbar. Neben diesem Schmuckstück befanden sich zwei mehr oder weniger gut gemacht replica. Wie ich allerdings sehr schnell erfuhr war der Pikes Peak, den ich hier bestaunen durfte auch ein Nachbau. Ein ziemlich gut gemachter aber eben ein Nachbau. Der Hersteller, den ich weiter oben in diesem Text schon verknüpft habe, stellt den Pikes Peak genauso her, wie die Kollegen von Audi Rennsport es damals getan haben. Maschinenbauer aus Hannover lieferten Spezialteile. Die Detailversessenheit war einfach nur gigantisch so viel  liebe zum beinahe historischen Rennsport hätte ich nicht erwartet. Wahrschein könnte Walter Röhrl nicht einmal dieses Replica von dem Original auseinanderhalten.

In die Kindheit zurück mit Audi

Der letzte Samstag war also für mich ein Ausflug in meine Kindheit. Es ist schon immer wieder beachtlich, welche Emotionen ein einfacher Motor mit Fiberglashülle und ein paar Aufklebern in einem gestandenem Mann auslösen kann.

Ich jedenfalls habe den Tag sehr genossen und werde auf jeden Fall bei dem Replica-Hersteller vorbei schauen um den Pikes Peak noch einmal in Augenschein nehmen zu können. Vielleicht wird es ja nach der Pension möglich sein, solch ein Schmuckstück noch einmal zu fahren.

Hinterlasse eine Antwort