Der dunkle Forst Kap 1(pt2)

Als sie sich nun so diesem todbringendem Wald näherten sahen sie da einen grossen Torbogen aus Holz stehen auf dem da stand : Armer Wanderer kehre um ,denn hier beginnt der Kabaccwald .

Und als sie nur noch wenige Meter vor dem Wald waren da bot sich ihnen eine furchtbare Kulisse .

Es lagen ca. 100 zerfetzte Körper knöchiger Art herum , die Gliedmaßen waren abgerissen und überall verstreut , Speere waren in die Erde gesteckt und Köpfe waren auf sie gespiesst … sollte dies eine Warnung sein ?”Schkotten” sagte Rizzean”Was könnte sie nur so abgeschlachtet haben ?”

“Der Wald ” sagete Daeron. “Ein Wald kann niemanden umbringen” raunzte Rizzean ihn an .

“Nein der Wald wohl nicht”sagte Diumond “Aber seine Bewohner”

erst jetzt sah Rick’er Schkotten die hoch oben in den Baumkronen hingen . Sie waren an Stacheln aufgespiesst und hingen leblos herab. Und erst jetzt viel ihm auf wie Kahl dieser Wald überhaupt war .

Fast keine Blätter zierten die Äste , es schien als seien die Dornen dafür ein Ersatz.

“Wir wollen , da es jetzt Tag ist , uns zur Ruhe legen und in der Nacht wandern , da der Wald in der Nacht lebt und am Tage ruht.”

Und die Gruppe setzte sich nieder und sie legten sich auf das nasse Gras des eigendlich sehr dornigen Landes vor dem wald und versuchten so gut es ging zu schlafen .

Auch wenn Diumond gesagt hatte der Wald sei Nachts Wach so hörten sie doch auch am Tage Schreie

und dämonisches Gelächter aus dem Wald.

Und als die Sonne unterging , sodass sogar die Kiesel lange Schatten warfen , da wurden die Schreie lauter und das Lachen finsterer ,dass die Mütter ihre Kinder festhielten .

Und da erhob sich Diumond und forderte sie auch loszumarschieren und sie sollten so gehen das Die verletzten sowie alten , Frauen und Kinder in der Mitte gingen und die Krieger und starken Männer Außen .

 

 

Hinterlasse eine Antwort